Internet im Wohnmobil: So bist du beim Campen vernetzt

Reisen mit dem Wohnmobil und Campen werden in der letzten Zeit immer beliebter. Besonders durch die Corona-Krise und den Mangel an Alternativen, zieht es immer mehr Urlauber in die eigenen vier mobilen Wände. Wie ist es aber um den Internetempfang im Campingwagen oder Wohnmobil bestellt? Schlechtes WLAN oder hohe Gebühren für das Internet auf Campingplätzen sind oftmals die Realität, müssen es aber nicht sein. Wenn für dich das Internet im Urlaub dazugehört, solltest du dir Gedanken über eine alternative Lösung machen. In diesem Ratgeber erfährst du, wie du auch unterwegs nicht auf guten Internetempfang und eigenes WLAN verzichten musst und dein Internet im Wohnmobil oder auf dem Campingplatz so einrichtest, damit es sich ganz wie Zuhause anfühlt.

Mit 5G oder LTE schnell im Internet im Wohnmobil unterwegs

Auch unterwegs muss man heute nicht mehr auf einen schnellen Internetzugang verzichten. Dank temporeicher Übertragungsstandards wie LTE oder 5G können mobil auch Übertragungsgeschwindigkeiten wie bei Hausanschlüssen erreicht werden. Ein guter Empfang ist natürlich vorausgesetzt. Die Abdeckung deines Netzes kannst du bei deinem Netzanbietern online auf einer Live-Karte checken. Wenn du noch einen Tarif mit 3G hast, solltest du über einen Wechsel in ein moderneres Netz nachdenken oder dir im Klaren sein, dass du wahrscheinlich nur niedrige Geschwindigkeiten erreichst.   

Digitaler Komfort im Urlaub: Mit dem richtigen Setup musst du im Urlaub auf nichts verzichten.

GigaCube, der mobile Allrounder

Vodafone bietet mit dem GigaCube eine All-in-One-Lösung an. Der mobile WLAN-Hotspot wird einfach in die Steckdose gesteckt und bietet überall in Deutschland Highspeed-Internet mit bis zu 500 MBits/s. Bei der Buchung eines Tarifes entscheidest du dich für das monatliche Datenvolumen. Es gibt den GigaCube im Laufzeittarif mit 125 GB oder dem GigaCube Max mit 250 GB monatlichem Datenvolumen. 

Für Wenignutzer, die Internet nur für kurze Zeit benötigen, bietet Vodafone auch den flexiblen GigaCube Flex mit 50 GB an. Dieser bietet volle Kostenkontrolle, denn du zahlst nur, wenn du ihn einsteckst. Die 24-monatigen Laufzeitverträge fallen im Vergleich zum Flex-Tarif, der 34,99 Euro monatlich kostet, deutlich günstiger aus. 

Du kannst den GigaCube abseits des Campingurlaubs beispielsweise als Backup nutzen, wenn dein Internet zu Hause streikt. Oder als einfachen und schnellen Zugang zum Internet, überall dort, wo es keinen stationären Internetanschluss gibt oder dieser zu langsam ist (Stichwort: Bambusleitung). Oft sind Internetleitungen in ländlichen Gegenden sehr langsam – GigaCube kann helfen, vorausgesetzt der Empfang von Vodafone ist dort gut. 

Smartphone oder Tablet als mobiler Hotspot für Internet im Wohnmobil

Fast jeder in Deutschland hat heutzutage ein internetfähiges Smartphone1. Mit nur wenigen Klicks lässt sich dieses zu einem WLAN-Hotspot machen. Andere Geräte können sich mit dem freigegebenen Netzwerk verbinden und ins Internet gehen. Grundsätzlich funktioniert diese Vorgehensweise bei Smartphones von Apple und auf Android-Smartphones gleichermaßen. Wie genau du einen mobilen Hotspot mit deinem Smartphone eröffnest, erfährst du auf der Webseite des Herstellers oder im Benutzerhandbuch deines Gerätes.  

Mobile Router mit Tarifen

Ein mobiler Router bietet dieselben Optionen, wie stationäre Router, die Zuhause stehen. Sie bieten dir die Möglichkeit, deine Geräte unterwegs auch mit stabilem WLAN zu verbinden. Im Vergleich zu einem WLAN-Hotspot, der mit dem Smartphone erzeugt wird und den Akku stark beansprucht, sind mobile Router für den Dauerbetrieb konzipiert. Durch den Anschluss von weiteren Antennen kannst du sogar die Funkreichweite erhöhen und dein WLAN-Netz erweitern. So surfst du auch an abgelegenen Orten mit schneller Geschwindigkeit und guter Stabilität – guter Empfang vorausgesetzt. So schaust du auf dem Campingplatz einfach deine Lieblingsserie weiter oder streamst Musik in hoher Qualität.

Günstiger Tarif für Genügsame

Einen Tarif suchst du dir nach deinem Bedarf aus. Wenn du nur ab und an E-Mails checken, einige Urlaubsfotos verschicken oder Musik streamen willst, reicht ein Tarif mit weniger Datenvolumen. Du könntest dich beispielsweise für den Telekom Magenta Mobil Data S ohne Endgerät entscheiden. Du erhältst für nur 9,95 Euro monatlich einen originalen Telekom-Tarif mit 5 GB mit bis zu 300 Mbit/s in LTE Max oder 5G, der einen sehr guten Empfang bietet. 

Günstiger Tarif für das volle Potenzial

Wenn du die volle Leistung ohne Datenbegrenzung haben möchtest, weil du im Camper Filme und Serien streamst, ständig Musik übers Internet hörst oder mehrere Nutzer gleichzeitig über dein WLAN surfen, kannst du beispielsweise zum mobilcom-debitel Telefónica Free Unlimited Max greifen. Für 34,99 Euro im Monat erhältst du unbegrenztes Datenvolumen mit bis zu 225 Mbit/s im LTE-Netz. Mit diesem Tarif fühlt sich dein mobiler Internetzugang genau so an wie Zuhause.

Monatlich kündbarer Tarif mit viel Leistung

Falls du für deinen mobilen Router einen Tarif buchen möchtest, der eine kurze Laufzeit hat, empfehlen wir dir den mobilcom-debitel Telefónica Free Unlimited Max 1 Monat. Für 39,99 Euro monatlich erhältst du einen monatlich kündbaren und sehr guten Tarif. Unbegrenztes LTE-Datenvolumen mit bis zu 225 Mbit/s und eine Flatrate fürs Telefonieren und Simsen innerhalb Deutschlands sowie 24 GB Datenvolumen für das Surfen im EU-Ausland sind auch dabei. Dieser Tarif eignet sich sehr gut für eine intensive Nutzung und versorgt auch mehrere Geräte mit schnellem Internet, wenn der Empfang am Campingplatz gut ist.

Unterwegs im Internet: Mit dem richtigen Zubehör und Tarif bleibst du auch fernab der Zivilisation noch vernetzt.

Unsere Empfehlungen

Name Über-tragungs-standard Wi-Fi-Standard Download (max.) Upload (max.) Gleich-zeitige Verbin-dungen SIM-Slot Besonder-heiten
Alcatel HH71 Homespot 2G, 3G, 4G, LTE, Cat7 2,4 GHz, 5 GHz 300 Mbit/s 100 Mbit/s bis zu 32 Micro-SIM keine
Alcatel HH40 2G, 3G, 4G, LTE, Cat4 2,4 GHz 150 Mbit/s 50 Mbit/s nicht bekannt Micro-SIM inkl. 2 externer LTE-Antennen
TP-Link M7350  3G, 4G, LTE 2,4 GHz 150 Mbit/s 50 Mbit/s bis zu 10 SIM, Micro-SIM (inkl. Adapter), Nano-SIM (inkl. Adapter) Akku mit 2.000 mAh 
TP-Link M7200 4G, LTE, Cat6 2,4 GHz 150 Mbit/s 50 Mbit/s nicht bekannt SIM, Micro-SIM (inkl. Adapter), Nano-SIM (inkl. Adapter) Akku mit 2.000 mAh 
TP-Link Archer MR600 AC1200 4G, LTE, Cat6 2,4 GHz, 5 Ghz 300 Mbit/s 300 Mbit/s nicht bekannt Micro-Sim, Nano-SIM (Adapter wird mit-geliefert) inkl. 2 externer LTE-Antennen

Das solltest du bei mobilen Routern beachten

  • Achte auf eine gute Netzqualität. Desto besseren Empfang du hast, je schneller ist die Übertragungsgeschwindigkeit.
  • Entscheide dich für einen Tarif mit hoher Datenübertragungsrate in einem schnellen Netz. LTE oder 5G bieten sich zum Surfen und Streamen an. 
  • Bedenke, dass je mehr Geräte sich mit dem Router verbinden, desto langsamer wird die Übertragungsgeschwindigkeit.
  • Stelle den Router an einem guten Ort auf (Mehr Infos weiter unten im Text)
  • Sichere den Router (Mehr Infos weiter unten im Text)

USB-Surfstick für Internet im Wohnmobil

Zwar schon etwas in die Jahre gekommen, aber immer noch nutzbar sind Surfsticks, die man per USB mit einem PC oder Laptop verbindet. Du brauchst dafür auch eine SIM-Karte, deren Datenvolumen beansprucht wird. Diese Lösung ist gut geeignet für Menschen, die unterwegs nur mit einem Gerät (Laptop oder PC) ins Internet möchten.  

Internet im Wohnmobil: Worauf du achten solltest

Genug Datenvolumen buchen

Denke dran, dich mit genügend Datenvolumen auszustatten. Im Netz zu surfen verbraucht zwar nicht so viel Daten, solltest du aber vorhaben, Filme zu streamen oder wenn mehrere Geräte gleichzeitig auf deinen mobilen Hotspot zugreifen, kann das schon mehrere GB in der Stunde verbrauchen. Bei hoher Auflösung fließen für Netflix beispielsweise etwa 3 Gigabyte pro Stunde durch die Leitung. Überlege dir also genau, was du vorhast und wie lange und passe dein Datenvolumen an den Bedarf an. In der Regel gilt: Lieber etwas mehr Datenvolumen buchen und am Ende über haben, als zusätzliche GB buchen zu müssen, was teuer sein kann.

Optimalen Standort auswählen

Suche dir für deinen mobilen Router einen guten Standort aus. Am besten eignet sich eine erhöhte Position an einem zentralen Ort, der freiliegt. Das bedeutet, dass dein Router nicht von Gegenständen umgeben werden sollte, welche die Funkleistung beeinträchtigen. Stahl, dicker Beton, Mauern, Wände und Decken können den WLAN-Empfang maßgeblich negativ beeinflussen. Auch elektrische Geräte, wie Mikrowellenherde, arbeiten auf der 2,4-GHz-Frequenz, auf der Router auch senden. Sie können ebenfalls zu einer schlechten Sendeleistung führen.

Netflix schauen, Nachrichten schreiben, Bilder versenden: Bleibe auch beim Campen “auf Empfang”.

Stromversorgung sicherstellen

Egal, ob du mit deinem Smartphone einen mobilen Hotspot erzeugst, den GigaCube verwendest oder einen mobilen Router benutzt: Achte auf eine stabile und durchgehende Stromversorgung. Diese Geräte funktionieren nur mit konstanter Stromversorgung und auch ein Smartphone-Akku läuft ziemlich schnell leer, wenn die Hotspot-Funktion aktiv ist.

Sicherheit beachten

Richte dein WLAN sicher ein. Ein sicheres Passwort für dein Netzwerk ist ein Muss, sonst kann sich jeder damit verbinden und deinen Internetzugang nutzen. Vergebe einen eigenen Netzwerknamen, sichere die Benutzeroberfläche und aktiviere eine Verschlüsselungsmethode (empfohlen: WPA2-PSK mit AES-Algorithmus), das ist das Minimum. Wenn du technisch etwas versiert bist, aktivierst du den MAC-Filter, meldest alle Geräte per MAC-Adresse manuell an und erlaubst keine andere Methode für die Verbindung. Halte außerdem immer deine Geräte-Software aktuell, denn sonst eröffnest du potenzielle Sicherheitslücken. 

Nutzung im Ausland

Wenn du deinen Urlaub im Ausland planst, prüfe vor Antritt deiner Reise, ob bei deinem Tarif EU-Roaming an Bord ist. Im EU-Ausland brauchst du so keine Zusatzkosten zu fürchten. Mobiles Surfen im Ausland ist seit einigen Jahren kostengünstiger. Seit dem 15. Juni 2017 fallen keine Extra-Gebühren mehr in der EU an, wenn du Vertragsbestandteile auch außerhalb Deutschlands nutzt. Solltest du das EU-Ausland jedoch verlassen, kann es teuer werden. Prüfe vorher die Preise bei deinem Netzanbieter und besorge dir alternativ eine Prepaid-Karte im jeweiligen Land, um nicht unnötig viel Geld auszugeben.

Quelle(n):

1 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/459963/umfrage/anteil-der-smartphone-nutzer-in-deutschland-nach-altersgruppe/