XCover 6 Pro

XCover 6 Pro – das neue robuste Smartphone von Samsung

Anfang des Jahres haben wir bereits über die Smartphones der Samsung XCover-Reihe geschrieben. Im Juli 2022 ist es wieder so weit: Dann erscheint mit dem XCover 6 Pro das neuste Modell. Und Samsung hat Großes vor. Offizielle Infos versprechen zusätzlich zum Schutzfaktor Verbesserungen bei der Hardware, dem Display und den Kameras. Damit will Samsung die Lücke zu „regulären“ Smartphones schließen.

Ob diese Taktik aufgeht und wie sich das XCover 6 Pro im Vergleich zu seinem Vorgänger präsentiert, erfährst Du im folgenden Artikel.

Samsung XCover 6 Pro Vor und Rückseite

Preis und Verfügbarkeit

Als Release-Datum des XCover 6 Pro gibt Samsung den Juli 2022 an. Dann soll das Gerät für 609 Euro (UVP) in den Handel kommen. Zum Vergleich: Das XCover Pro kostete zum Verkaufsstart vor zwei Jahren 509 Euro.

Design und Schutz

Das XCover 6 Pro ist mit 17 x 8 cm und einer Bildschirmdiagonale von 6,6 Zoll deutlich größer als sein Vorgänger, das XCover Pro (2020). Außerdem bringt dieses Smartphone stolze 235 g auf die Waage und besitzt vergleichbar dicke Display-Ränder. Nur 78 % der Vorderseite werden vom Bildschirm beansprucht. Zum Vergleich: Beim Galaxy SS+ sind es 88,3 %. Diese Punkte zeigen: Rein optisch hebt sich auch das neuste XCover-Modell deutlich vom Mainstream ab.

Natürlich dürfte die Optik für den Großteil der Nutzer zweitrangig sein. Interessanter ist der Schutzfaktor. Und dieser lässt kaum Wünsche offen. Wie der Vorgänger ist das XCover 6 Pro mit IP68 zertifiziert – und damit gegen Staub, Spritzer und eindringendes Wasser bis zu einer Tiefe von 1,5 m gewappnet. Dass dieses Outdoor-Phone nicht mit Samthandschuhen angefasst werden muss, zeigt auch der Fall-Test: Stürze auf Beton aus 1,5 m Höhe übersteht das XCover problemlos.

Der Bildschirm ist mit einer Schicht aus Gorilla Glass Victus+ versehen – der neusten Version, die noch mehr Schutz vor Kratzern bietet.

Wie man es von einem echten „Workphone“ erwarten darf, kannst Du das XCover 6 Pro auch mit nassen Fingern oder Handschuhen bedienen. Zu diesem Zweck lässt sich die Empfindlichkeit des Touch Screens nach Belieben anpassen.

Samsung XCover 6 Pro Display

Hardware und Akku

Samsungs Anspruch, das bisher leistungsstärkste Outdoor Phone auf den Markt zu bringen, zeigt sich beim Chip: Im Inneren des XCover 6 Pro arbeitet der 2021 erschienene Snapdragon 778G 5G: ein 6 nm-Prozessor, der den Exynos-Chip des Vorgängers weit hinter sich lässt. Fairer ist da schon der Vergleich mit dem Hauptkonkurrenten Nokia XR20. Doch auch hier fällt das Urteil eindeutig aus: Samsungs neustes Outdoor-Phone bietet die bessere Performance – egal, ob bei der App-Nutzung, beim Spielen oder in Sachen Energieeffizienz. 6 GB Arbeitsspeicher tragen zur Geschwindigkeit bei.

Keine Änderung erwartet uns hingegen beim Akku: Dieser besitzt 4.050 mAh und ist damit für einen ganzen Tag Dauernutzung oder mehr ausgelegt. Samsung gibt als Referenz 44 Stunden Telefonie und bis zu 20 Stunden Video-Wiedergabe an. Tests unter Alltagsbedingungen werden zeigen, wie realistisch diese Werte sind.

Aufgeladen wird der Akku mit 15 Watt. Das ist kein berauschender Wert und dürfte für Ladezeiten von nahezu 2 Stunden sorgen. Doch streng genommen müssen Nutzer den Akku überhaupt nicht aufladen. Stattdessen kann der Stromspeicher herausgenommen und ausgetauscht werden. Das ist besonders für Outdoor-Nutzer interessant, die gerade keine Steckdose zur Verfügung haben. Außerdem lässt sich der Akku dank POGO-Pin an einer externen Ladestation auffüllen.

XCover 6 Pro in Aktion

Display

Displays von Outdoor-Smartphones wurden bisher vor allem auf Funktionalität getrimmt – zu Kosten der visuellen Qualität. Das könnte sich mit dem XCover 6 Pro ändern. Hier nämlich erhöht Samsung die Wiederholungsrate auf 120 Hz: einen Wert, der bisher nur bei „regulären“ Smartphones zum Einsatz kam. Damit wirken Animationen und Scroll-Bewegungen wesentlich flüssiger, während Eingaben auf dem Bildschirm besonders schnell umgesetzt werden.

Ansonsten präsentieren sich die Display-Daten nahezu identisch zum Vorgänger: Statt OLED-Technologie, die heutzutage im oberen und mittleren Preissegment Standard ist, kommen LCDs zum Einsatz. Diese Dioden sparen zwar Strom, haben aber bei den Kontrastwerten das Nachsehen. Dafür sorgt PLS (Plane to Line Switching) für extra-kräftige Helligkeitswerte, die vor allem Outdoor-Nutzern zugutekommen. Auch die Full HD-Auflösung von 1080 x 2408 Pixeln ist durchaus konkurrenzfähig und ermöglicht eine scharfe Darstellung von Bildschirminhalten.

Kameras

In Sachen Kameras bietet das XCover 6 Pro deutliche Verbesserungen. Zwar wurde an der Konfiguration von Weit- und Ultraweitwinkel-Linse nichts geändert. Dafür besitzt das Weitwinkelobjektiv nun eine Auflösung von 50 statt 25 MP. Zumindest in der Theorie dürften Details damit deutlich schärfer zur Geltung kommen. Die Auflösung der Ultraweitwinkel-Linse beträgt weiterhin unspektakuläre 8 MP – genug für Schnappschüsse, aber keine ernst zu nehmende Option, wenn Du hochwertige Panorama-Aufnahmen knipsen möchtest. Beibehalten wurde außerdem die 13 MP Selfie-Kamera.

Eine längst fällige Neuerung erwartet uns bei den Videos: Diese nimmt das XCover 6 Pro nun in 4K-Qualität und mit 30 Bildern pro Sekunde auf. Zum Vergleich: Beim Vorgänger betrug die Auflösung maximal 1080p.

Features

Bei den Features präsentiert sich das XCover 6 Pro als echter Allrounder, der kaum Wünsche offenlässt:

  • Da wäre zum einen die physische XCover-Taste. Diese ist frei programmierbar, sodass Du schnell zur App oder Verknüpfung Deiner Wahl gelangst.
  • Der 128 GB große interne Speicher lässt sich per SD-Karte erweitern. Besonders praktisch: Auch während sich eine Karte im Gerät befindet, bleibt die Dual SIM-Funktion für 2 Rufnummern verfügbar.
  • Wer in der aktuell schnellsten Geschwindigkeit surfen möchte, darf sich freuen: Das XCover 6 Pro verfügt über 5G-Unterstützung. Außerdem sind die neusten WLAN und Bluetooth-Standards mit von der Partie.
  • Dank Samsung DeX lässt sich das XCover 6 Pro unkompliziert mit externen Geräten verbinden – beispielsweise mit Monitoren.
  • Anders als viele aktuelle Samsung-Modelle besitzt das XCover 6 Pro eine 3,5 mm-Buchse für Kopfhörer. Alternativ verwendest Du Bluetooth oder den USB-C Anschluss.
XCover 6 Pro Seitenansicht

Fazit

Wer die Entwicklung von Samsungs XCover-Reihe verfolgt hat, wird vor allem eines feststellen: Die super-robusten Smartphones nähern sich immer mehr dem Mainstream an.

Auch das neue XCover 6 Pro spiegelt diesen Trend wider: Wie gehabt besteht dessen Zielgruppe aus Nutzern, die ein besonders widerstandsfähiges Gerät suchen: etwa für Baustellen, die Arbeit in Fabriken oder ausgedehnte Outdoor-Aktivitäten. Doch der Schutzfaktor ist nicht mehr der einzige Grund, das XCover 6 Pro zu kaufen.

Deutliche Verbesserungen bei der Hardware sorgen dafür, dass dieses Gerät nun für eine Fülle an Apps – und sogar Spielen – geeignet ist. Dank 120 Hz-Display erfährt die visuelle Qualität ein Upgrade, und eine höhere Kamera-Auflösung macht das XCover 6 Pro zur interessanten Wahl für Hobby-Fotografen.

Natürlich sind diese Features für sich allein kein Kaufgrund – „reguläre“ Handys bieten sie zum günstigeren Preis. Wer bisher gezögert hat, ein robustes Smartphone zu kaufen, könnte sich von den Verbesserungen jedoch überzeugen lassen. Die Verkaufszahlen beim Release werden zeigen, ob Samsungs Rechnung aufgeht. 

Schreibe einen Kommentar